Blogging Crash-Kurs – Bestätigung

 

Herzlichen Dank für Ihr Interesse am Blogging Crashkurs.

Bitte bestätigen Sie Ihre Eintragung, damit wir sofort mit
der Zusendung der Lektionen beginnen können.

Klicken Sie zur Bestätigung bitte auf den folgenden Link:

==> ** Bestätigungs-Link hier **

Wir senden Ihnen die erste Lektion gleich nach dem Erhalt der
Bestätigung. Wir beachten den Datenschutz und respektieren Ihre
Privatsphäre, daher geben wir Ihre Email-Adresse niemals weiter.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Blogging Crash-Kurs Lektion 1

 

Herzlich willkommen zur ersten Lektion des Blogging Crashkurses.

Während der nächsten Tage erhalten Sie mehrere Lektionen, in denen Sie alle
Einzelheiten zum Aufbau Ihres eigenen erfolgreichen Blogs kennenlernen. In
Ihren Lektionen werden auch einige grundlegende Optionen zum Einrichten
Ihres Blogs als auch mehrere verschiedene Techniken besprochen, durch die
Ihr Bog beliebt und profitabel werden wird.

In dieser ersten Lektion wollen wir über die Auswahl der richtigen Blog-
Plattform sprechen, die Ihren Ansprüchen ans Bloggen gerecht wird.

Der Aufbau eines Blogs ist einer der praktikabelsten Wege, um online
Geld zu verdienen. Beim Einrichten Ihres ersten Blogs müssen Sie viele
Entscheidungen zum Aufbau Ihres Blogs treffen einschließlich der Wahl
Ihrer Blog-Plattform. Eine Blog-Plattform ist eine Software, mit der
Ihre Inhalte online gestellt werden.

Für ein erfolgreiches Bloggen stehen zwei grundlegende Plattformen zur
Auswahl: WordPress und Blogger. Beide dieser Optionen haben Vor- und
Nachteile. Bevor Sie eine Entscheidung treffen, sollten Sie sich über
die jeweiligen Pros und Kontras informieren und überlegen, welche
Plattform Ihren Bedarf am besten erfüllt.

Blogger hat einige Vorteile und kann von neuen Bloggern ganz problemlos
verwendet werden. Zum Aufbau eines Blogs mit Blogger müssen nur wenige
Anweisungen befolgt werden. Es sind keine Installationen erforderlich.

Einige weitere Vorteile sind:

Preis: Die Verwendung von Blogger ist absolut kostenlos. Sie müssen
keinen Domainnamen kaufen, da das System eine Adresse an Sie vergibt,
die auf dem Namen Ihres Blogs basiert.

Benutzerfreundlichkeit: Es ist einfach, Inhalte zu veröffentlichen. Sie
können auch ganz einfach das Aussehen Ihres Blogs verändern. All dies
erfolgt über das Blogger-Dashboard. Haben Sie mehr als nur einen Blog
bei Blogger, haben Sie vom gleichen Dashboard aus Zugang zu allen Blogs.

Blogger hat jedoch einige wesentliche Nachteile, wenn Sie mit Ihrem Blog
Geld verdienen wollen.

Mangelnde Flexibilität: Im Vergleich zu anderen Optionen sind Design und
Funktion eines Blogger-Blogs sehr begrenzt. Sie können kundenspezifische
Motive für den Blog herunterladen und installieren, die aber alle sehr
ähnlich aussehen. Folglich wird Ihr Blog auch in Ihrer Nische nicht
auffallen.

Domainname: Zusammen mit Ihrem Blogger-Blog erhalten Sie einen
kostenlosen Domainnamen; er lautet: “IhrBlogname.Blogspot.com“ anstelle
„IhrBlogname.com.“

Eigentum: Sie werden Ihren Blogger-Blog nie wirklich besitzen, denn die
Dateien und Inhalte werden auf dem Blogger-Server gespeichert.

WordPress ist die andere beliebte Plattform zum Bloggen. Es gibt eine
kostenlose Option, die ähnlich wie Blogger funktioniert. Darüber hinaus
gibt es aber auch eine Gratis-Option, bei der Sie Ihren eigenen Webseiten-
Namen haben dürfen. Sie installieren WordPress auf Ihrer Webseite,
speichern und verbinden es mit einem Domainnamen, der Ihnen gehört.
Sollten Sie nicht wissen, wie Sie das machen müssen, kann Ihr Hosting-
Unternehmen Sie bei diesem Prozess begleiten.

Andere Vorteile sind:

Anpassung: Es gibt unterschiedliche und zahlreiche WordPress-Themes.
Durch einige Themes sieht Ihr Blog sogar wie eine Online-Zeitung aus.

Merkmale: Die Benutzer von WordPress haben eine Unmenge von „Plug-Ins“
geschaffen, die die Funktionalität Ihres Blogs erhöhen und Ihnen helfen,
das Beste aus Ihrer Seite zu machen.

Aber auch bei WordPress gibt es einige Probleme. Es ist nicht so
benutzerfreundlich wie Blogger, so dass Neulinge eventuell von ihm
eingeschüchtert werden können. Außerdem müssen Sie für Ihren Domainnamen
und das Hosting Ihrer Webseite Geld bezahlen.

Trotz dieser Nachteile wählen die meisten professionellen Blogger die
WordPress-Option, denn sie bleiben Eigentümer ihrer Blogs und können
diese nach Belieben verändern. Letztendlich aber liegt die Entscheidung
bei Ihnen – je nachdem, welche Option Ihren Anforderungen am besten
entspricht.

Das war es für heute. In der nächsten Lektion sprechen wir über
Brainstorming und die Entwicklung guter Ideen zu Themen, über die Sie
in Ihrem neuen Blog schreiben können.

Ich bedanke mich für Ihre Teilnahme an diesem kurzen Kurs. Bei Fragen
oder benötigter Hilfe können Sie mich gern jederzeit über den unten
aufgeführten Kontakt ansprechen. Ich helfe Ihnen gern.

Bis dann,

Blogging Crash-Kurs Lektion 2

 

Es ist Zeit für Ihre zweite Lektion des Blogging Crashkurses.
Hoffentlich fanden Sie die erste Lektion informativ und konnten
sich entscheiden, welche Blog-Plattform Sie für Ihren neuen Blog
verwenden möchten.

In dieser Lektion besprechen wir das Brainstorming und die Entwicklung
guter Ideen zu Themen, über die Sie in Ihrem neuen Blog schreiben können.

Die Einrichtung eines Blogs ist ziemlich einfach, aber es ist etwas
ganz anderes, einen Blog auch interessant und lebendig zu halten.
Während es für viele Marketer kein Problem ist, einen Nischenblog
aufzubauen, spricht die hohe Anzahl verlassener Blogs im Internet für
die Tatsache, dass viele Marketer nicht wissen, wie sie den Blog am
Leben erhalten können. Nach Ansicht von Blog-Experten liegt der Schlüssel
zu einem lebendig bleibenden Blog in zahlreichen Posts. Das bedeutet, dass
Ihr Blog permanent mit Inhalten versorgt werden muss.

Vielleicht schüchtert Sie der Gedanke ein, viele Ideen zu Themen haben
zu müssen. Das Brainstorming zu tollen Ideen für Ihre Blog-Einträge ist
aber ganz einfach, wenn Sie den nachstehenden Konzepten folgen.

– Neuigkeiten in Ihrer Nische.

Ihr Blog sollte aktuell sein. Es gibt keine bessere Art, um die
Aufmerksamkeit auf Ihren Blog zu ziehen als die Verarbeitung aktueller
Neuigkeiten. Unabhängig von Ihrer Nische sollten Sie die allerneuesten
Geschichten und Informationen finden, durch die aktuelle Blog-Einträge
„angefacht“ werden. Melden Sie sich bei Google Alerts an (es ist gratis)
und setzen Sie Benachrichtigungen auf wichtige Worte in Ihrer Nische.
Auf diese Weise können Sie Neuigkeiten in Ihrer Nische und Ihrem Blog
zu aktuellen Themen erkennen.

– Kommentarbereich.

Durch den Kommentarbereich in Ihrem Blog können Sie zum Schreiben
inspiriert werden. Nehmen wir an, Sie haben in Ihrem Marketing-Blog
einen Eintrag zur Keyword-Recherche. Einige Leute fragen in Ihrem
Kommentarbereich nach, wie Keywords in Artikeln beim Artikel-
Marketing verwendet werden. Und siehe da! Schon haben Sie Ihren nächsten
Blog-Eintrag. Schauen Sie in Ihrem Kommentarbereich nach Themen, über
die Sie schreiben können oder nach Fragen, die Sie in Form eines
Blog-Eintrags beantworten können.

– Ressourcenlisten.

Gibt es Webseiten oder andere Ressourcen, die Ihre Nische kennen sollte?
Schreiben Sie ein paar Einträge zu Ressourcenlisten. Diese Einträge sind
sehr einfach zu schreiben und äußerst wertvoll für Ihre Leser, denn so
erhalten sie problemlos die benötigten Informationen. Fällt Ihnen nichts
mehr ein, worüber Sie schreiben können, können Sie eine hilfreiche Liste
für Ihre Leser zusammenstellen.

– Andere Blogs in Ihrer Nische.

Bleiben Sie am Puls Ihrer Nische. Achten Sie auf andere Blogs in Ihrer
Nische und deren Themen. Sie können das gleiche Thema aus einem anderen
Blickwinkel betrachten oder einen Bereich des Themas abdecken, mit dem
sich der ursprüngliche Autor nicht befasst hat. Haben Sie eine andere
Meinung als der Autor, können Sie gern Ihre Auffassung in Ihrem Blog
kundtun. Andere Blogger können eine tolle Informationsquelle darstellen.
Also kümmern Sie sich darum, in die Gemeinschaft eingebunden zu werden.

– Nützliche Tipps.

Beginnen Sie in einer Liste nützliche Tipps zu sammeln, die Sie gern mit
Ihrer Nische teilen möchten. Diese können von Ihren persönlichen
Erfahrungen mit der Nische stammen, von anderen Blog-Einträgen, die Sie
gelesen haben, oder von anderen Produkten in Ihrer Nische. Wenn Ihnen
die Ideen zu Blogeinträgen ausgehen, können Sie einen Eintrag zu nützlichen
Tipps schreiben.

Mit diesen Hinweisen haben wir nur oberflächlich Tipps gegeben, wo Sie
Ideen zu Ihren Blogeinträgen finden können. Eröffnen Sie auf Ihrem Notepad
eine Datei mit Ideen zu Blogeinträgen – so wird Ihnen niemals das Material
ausgehen.

Das war es für heute. In Ihrer nächsten Lektion werden die unterschiedlichen
„Arten“ der Blog-Einträge besprochen, die Sie in Ihrem Blog verwenden
können.

Ich freue mich sehr, dass Sie an diesem kurzen Kurs teilnehmen. Bei Fragen
oder benötigter Hilfe können Sie mich gern jederzeit kontaktieren; ich
freue mich, Ihnen zu helfen.

Bis dann,

Blogging Crash-Kurs Lektion 3

 

Heute befassen wir uns mit den unterschiedlichen Arten von
Blog-Einträgen, die Sie in Ihrem Blog verwenden können.

Blog-Einträge gibt es in unterschiedlichen Formen und Längen. Soll Ihr
Blog interessant und lebendig bleiben, sollten Sie häufig posten. Durch
verschiedene Arten von Blogeinträgen bleibt das Interesse Ihrer Leser
erhalten. Auch für Sie selbst wird Ihr Blog dadurch nicht langweilig
werden.

Sie sollten die fünf folgenden Arten an Blog-Einträgen kennen – egal,
ob Sie bloggen, um direkt Geld mit dem Blog zu verdienen oder um Besucher
auf ein Partnerprogramm zu lenken.

1. Produkttests.

Das Veröffentlichen von Produkttests kann Ihnen helfen, Geld mit Ihrem
Blog zu verdienen. Bei der Nutzung eines Affiliate Links des getesteten
Produkts erhalten Sie auf jeden Verkauf, der sich aus Ihrem Partner-
Link ergibt, eine Provision. Produkttests sollten sich sowohl auf die Vor-
als auch auf die Nachteile des Produktes beziehen. Selbst wenn Sie
das Produkt mögen, sollten Sie auf einen ausgeglichenen Produkttest achten
und einige zu verbessernde Dinge erwähnen. Ihre Leser werden Ihre
Ehrlichkeit schätzen und Ihren Empfehlungen wahrscheinlich mehr trauen.

2. Nützliche Tipps.

Nützliche Tipps eignen sich aufgrund ihrer Kürze hervorragend zur
Positionierung zwischen Einträgen. Sie bestehen normalerweise aus 100
bis 250 Wörtern. Wenn Sie nur einige Informationen mit Ihrer Nische
teilen möchten, die nicht für einen vollständigen Blog-Eintrag reichen,
können Sie einen nützlichen Tipp posten. Dieser Tipp sollte sich auf
einen Schlüsselbereich der Nische beziehen, z.B. „Wie fette ich eine
Muffin-Backform ein“ ist ein perfekter nützlicher Tipp für einen
Koch-Blog.

3. Listen.

Blog-Leser lieben Listen! Wenn Sie sich die beliebtesten Blogs ansehen,
werden Sie feststellen, dass in ihnen diese Art Blog-Eintrag oft
eingesetzt wird. Listen kann man sich zu jedem Thema einer Nische
vorstellen. Sie stellen eine gute Möglichkeit dar, Informationen online
zu übertragen, denn sie können ganz einfach von Internetlesern durchsucht
werden, die gerne Informationen überfliegen. Sie können Ressourcen-Listen
erstellen, mit denen Ihre Leser problemlos Informationen in Ihrer Nische
finden können. Sie können auch Listen aufsetzen, in denen verschiedene
Möglichkeiten zur Erreichung eines Ziels in einer Nische aufgeführt sind,
z.B. „5 Wege, um Besucher auf Ihre Verkaufsseite zu lenken.“
Die Möglichkeiten sind schier endlos.

4. Interviews.

Obwohl diese etwas Vorbereitung erfordern, können sie sehr wertvoll für
Ihren Blog sein. Sie können jemanden in Ihrer Nische interviewen und das
Ergebnis dieses Gesprächs mit Ihren Blog-Lesern teilen. Dadurch wird nicht
nur Ihr Blog mit wertvollen Informationen bestückt, sondern Sie können
auch die Besucherzahl Ihres Blogs erhöhen. Wahrscheinlich wird die von
Ihnen interviewte Person dieses Ereignis auch in ihrem Blog und im Internet
veröffentlichen, was wiederum auch zu mehr Besuchern Ihres Blogs führen
wird. Interviews können Sie als reinen Text oder auch als Video-Interview
veröffentlichen.

5. Praktische Einträge.

Analog zu den nützlichen Tipps können auch praktische Einträge Ihre Leser
mit wertvollen Informationen versorgen. Im Gegensatz zu den nützlichen
Hinweisen befassen sich die praktischen Einträge aber im Detail mit einem
bestimmten Thema. Manche praktischen Einträge werden sogar in zwei- oder
dreiteilige Kurse untergliedert. Um Ideen zu Themen für praktische Einträge
zu bekommen, sollten Sie sich die am häufigsten gestellten Fragen in
Ihrer Nische ansehen und zu diesen Themen Einträge erstellen.

Hiermit ist die heutige Lektion beendet. In der nächsten Lektion geht’s
um einfache Möglichkeiten, um Besucher auf Ihren Blog zu lenken.

Bis dann,

Blogging Crash-Kurs Lektion 4

 

Wir nähern uns dem Ende dieses kurzen Kurses. Aber wir müssen
noch einige wesentliche Themen besprechen, damit Ihr neuer Blog von
Lesern besucht wird und Sie mit ihm Geld verdienen können.

Heute befassen wir uns zunächst mit einigen einfachen Methoden, um
Besucher auf Ihren Blog zu lenken.

Es ist schlicht und ergreifend eine Tatsache, dass ein Blog ohne Leser
nutzlos ist. Wenn Sie seit einiger Zeit bloggen, aber Ihre Einträge nur
von wenigen Leuten gelesen werden, müssen Sie einen Plan zum Traffic-Aufbau
in die Tat umsetzen.

Der Traffic-Aufbau – also die Errichtung eines Besucherstroms – ist für
Blogger eine ebenso wichtige Fähigkeit wie das Erstellen qualitativ
hochwertiger Einträge. Viele Blogger können großartige Inhalte aufsetzen,
wissen aber nichts über den Traffic-Aufbau. Nachfolgend finden Sie eine
kurze Anleitung zu den fünf beliebtesten (und wirkungsvollsten) Techniken
zum Traffic-Aufbau.

– Werden Sie gesellschaftsfähig!

Soziale Netzwerke und Bloggen gehen Hand in Hand. Ihre Blog-Einträge
können auf unterschiedliche Weise über verschiedene soziale Netzwerk-
Kanäle verteilt werden. Melden Sie sich bei Twitter an und twittern Sie
zu Ihren Einträgen, sobald sie Ihrem Blog hinzugefügt wurden.
Aktualisieren Sie Ihren Facebook-Status mit einem Link zu Ihren neuen
Blog-Einträgen. Vergessen Sie nicht, dass ein effektives soziales
Netzwerk Ihre Teilnahme zusammen mit anderen Leuten erfordert. Wenn Sie
die Links anderer Leute besuchen und auf ihre Aktualisierungen antworten,
werden sie wahrscheinlich das gleiche mit Ihrem Blog tun.

– Finden Sie Beachtung!

Finden Sie Blogs in Ihrer Nische und verfolgen Sie ihre Einträge. Geben
Sie aufschlussreiche und interessante Kommentare zu diesen Einträgen ab.
Nicht nur der Eigentümer des Blogs wird diese bemerken und Ihren Blog
besuchen, auch andere Kommentatoren werden Ihren Blog besuchen, um
mehr von Ihren hervorragenden Kenntnissen zu diesem Thema zu erfahren.
Sparen Sie nicht mit Blog-Kommentaren, sondern achten Sie darauf, in
jeder Woche einige verwandte Blogeinträge zu kommentieren.

– Nutzen Sie Ihren RSS-Feed!

RSS-Feeds sind eine Möglichkeit, um den Inhalt Ihres Blogs zu verteilen,
so dass er an viele verschiedene Leute, an deren Blog-Leser und an deren
eigene Seiten gesendet wird. Bei den meisten Blog-Systemen werden RSS-
Feeds automatisch eingebunden, aber Sie können Ihrem Feed durch Nutzung
eines kostenlosen Dienstes (z.B. FeedBurner.com) weitaus mehr
Funktionalität verleihen. Mit FeedBurner können Sie Ihrem Feed weitere
Merkmale hinzufügen, z.B. das Teilen des Feeds per E-Mail. So werden
neue Leser herangezogen und frühere Besucher animiert, wieder zu Ihrem
Blog zurückzukehren.

– Tragen Sie Artikel in Verzeichnisse ein!

Vielleicht glauben Sie, als Blogger das Artikel-Marketing außer Acht
lassen zu können. Aber Sie können viele Besucher zu Ihrem Blog locken,
indem Sie einige Ihrer beliebten Blogeinträge optimieren und diese
Artikel-Verzeichnissen zufügen. Sie können Ihre beliebten Einträge als
Artikel mit einem Link, der zu Ihrem Blog zurückführt, in vielen
verschiedenen Artikel-Verzeichnissen eingeben. So erlangen Sie nicht
nur einen wertvollen Rückverweis, sondern Ihr Artikel wird eventuell
auch noch in Internet-Zeitschriften genutzt, was Ihnen wiederum zu
mehr Besuchern verhilft.

– Erlangen Sie Rückverweise!

Sie sollten mittels einiger verschiedener Mittel Rückverweise zu
Ihrem Blog aufbauen. Durch die Schaffung von Rückverweisen auf Ihren
Blog verbessern Sie die Rangordnung Ihres Blogs in den Ergebnissen von
Suchmaschinen. Suchmaschinen können Ihnen viele Besucher verschaffen,
wenn Sie weit oben in den Suchergebnissen zu finden sind.

 

Diese einfachen Möglichkeiten zum Traffic-Aufbau können immer wieder
genutzt werden, um die Besucherzahlen Ihres Blogs zu steigern und Ihre
Leserschaft zu vergrößern.

Die heutige Lektion ist hiermit geschafft. In Ihrer nächsten und letzten
Lektion besprechen wir, wie Sie mit Ihrem Blog Geld verdienen können.

Bis dann,

Blogging Crash-Kurs Lektion 5

 

In dieser letzten Lektion möchte ich mit Ihnen fünf einfache Wege
teilen, wie Sie mit Ihrem Blog Geld verdienen können.

In Ihrem Blog steckt das Potential, ein Magnet zum Geld verdienen zu
werden. Sie müssen hierfür aber die richtigen Schritte kennen. Die folgenden
fünf Methoden helfen Ihnen, mit Ihrem Blog Geld zu verdienen. Dabei spielt
es keine Rolle, in welcher Nische Sie sind und wie Sie Ihren Blog nutzen.

1. Partner-Marketing.

Es handelt sich um eine der einfachsten Möglichkeiten, mit Ihrem Blog
Geld zu verdienen und um die simpelste Art, damit zu beginnen. Zunächst
wählen Sie ein Partnerprogramm aus einem der beliebten Partner-Netzwerke
aus. Sie können entweder in Ihrem Blog einen Test des Produktes (zusammen
mit Ihrem Partnerlink) veröffentlichen oder Werbungen entlang Ihrer
Einträge platzieren (ebenfalls mit Ihrem Partnerlink). Das Partner-
Marketing ist leicht zu implementieren und bietet hohe Verdienstmöglichkeiten.

2. Verkauf Ihres eigenen Produktes.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass in Ihrer Nische einem Bedarf abgeholfen
werden muss und Sie Ihr eigenes Produkt erstellen möchten, können Sie
dieses Ihrem Blog hinzufügen und sich so eine weitere Einkommensquelle
verschaffen. Es ist eine gewiefte Idee, in Ihrem Blog für Ihr eigenes
Produkt zu werben. Da Ihre Leser bereits ein gewisses Vertrauen zu
Ihnen aufgebaut haben, sind sie bestimmt auch an Ihrem Produkt
interessiert. Sie können sich von Ihren Einträgen aus direkt mit der
Verkaufsseite Ihres Produktes verlinken und graphische Werbungen
in den Seitenleisten Ihres Blogs anzeigen.

3. Kontextbezogene Werbung.

Kontextbezogene Werbung kann Ihnen beim Geldverdienen mit Ihrem Blog
helfen. Wenn Sie kontextbezogene Werbung nutzen, werden bestimmte Worte
Ihrer Blog-Einträge automatisch mit einem Hyperlink versehen. Diese Links
führen zu den Webseiten des Inserenten. Klickt jemand auf einen Link,
werden Sie dafür bezahlt. Im Gegensatz zu den Partnerprogrammen erhalten
Sie keine Provision auf den Verkauf. Sie werden stattdessen auf jeden Fall
bezahlt, egal ob Ihr Besucher etwas von der Seite des Inserenten kauft
oder nicht.

4. Andere Arten von Werbung.

Von Google Adsense und anderen Pay-per-Click-Werbeprogrammen erhalten
Sie einen Code, den Sie zu Ihrer Webseite hinzufügen. Durch diese
Programme wird Werbung auf der Seitenleiste Ihres Blogs angezeigt.
Jedes Mal, wenn ein Besucher auf einen dieser Links klickt,
werden Ihnen einige Cents oder Euro – je nach Ihrer Nische – bezahlt.
Die Werbung basiert auf dem Inhalt Ihrer Einträge, so dass sie für Ihre
Leserschaft interessant ist.

5. Lassen Sie sich für Produkttests bezahlen.

Sobald genügend Besucher zu Ihrem Blog kommen, können Sie für das Posten
von Produkttests bezahlt werden. Es gibt viele verschiedene Netzwerke,
die Inserenten mit Bloggern verbinden. Sie finden einen Inserenten ganz
einfach über eines dieser Netzwerke und sagen diesem zu, einen Test
seines/r Produktes/Dienstleistung in Ihrem Blog zu veröffentlichen.
Für diese Tests erhalten Sie eine Pauschale. Achten Sie darauf, dass sich
das Produkt bzw. die Dienstleistung auf Ihre Nische bezieht, um mit
diesem Monetisierungs-Modell gute Ergebnisse zu erzielen.

 

Wie Sie sehen, gibt es verschiedene Optionen, um mit Ihrem Blog Geld
zu verdienen. Probieren Sie eine oder alle Optionen aus und finden
Sie heraus, welche Alternative sich am besten für Ihre Nische eignet.

 

Ich hoffe, dass Ihnen die Lektionen gefallen haben und Sie viel zum Aufbau
und Geldverdienen mit Ihrem Blog gelernt haben. Auch nach Beendigung
dieses Kurses können Sie mich gern weiterhin im Falle von Fragen oder
benötigter Hilfe zum Aufbau Ihres Blogs kontaktieren. Ich unterstütze
Sie wirklich gern.

Viel Erfolg mit Ihrem Blog!